zertifizierter Softwaretester Lernplattform mit Übungsfragen zum Thema Softwaretest

Welche der folgenden Fehlerkosten zählt zu den ...

Fragen-ID

181

test

Übungsfrage

Welche der folgenden Fehlerkosten zählt zu den Fehlerkorrekturkosten und stellt keine direkten und indirekten Fehlerkosten dar?

A) Erhöhter Aufwand für Kundenhotline und Support.

B) Fehleranalyse und Korrektur

C) Zeit für Regressionstests

D) Verzug bei Neuprodukten wegen Bindung der Entwicklungskapazität im Wartungsbereich

wrong

B, D

wrong

A, B, D

wrong

alle

richtig

B, C, D

Kommentare

Weiterhin Unklar

Hallo zusammen,

bleiben die Fehlerkosten nicht indirekt, auch wenn sie die Hotline durch erhöhtes Call Volumen produziert werden? Und kommen jetzt nicht die "nicht freien Ressourcen" aus D hinzu?

Auch die künftigen Weiterentwicklungen wären für mich indirekte Kosten und mit dieser Frage wäre die Antwort D eliminiert. Gerade bei Neuprodukten ist dies ein Risiko des neuen Projekts (Environment und Ressourcen stehen nicht zur Verfügung). Aber bleibt es nicht das Problem des Neuprojekts? Diese Rückrechnung auf andere Projekte habe ich in der Praxis auch noch nicht wirklich oft gesehen.

Damit bleiben für mich - der Logik folgend - entweder alle Antworten oder wie beschrieben die Punkte B;C übrig.

Welche der folgenden Fehlerkosten zählt zu den Fehlerkorrekturkosten und stellt keine direkten und indirekten Fehlerkosten dar?

Reine Korrektur bedeutet, den Bug zu beheben, Software Paket zu schnüren, erneut zu testen und im positiven Fall in die Produktion zu schieben. 

Die Antwort ist nicht klarer geworden durch die Ergänzung, sondern für mich persönlich ergeben sich mehr wenn / dann Möglichkeiten.

Leider fällt mir ad Hoc keine gute Formulierung für die Frage ein. 

Viele Grüße

Gerri

 

 

Hallo,wenn du auf etwas

Hallo,

wenn du auf etwas besseres bei der Formulierung gekommen bist, bitte gerne melden.

Grüße,

die Redaktion

hier ist mir etwas unklar. (?)

Hallo zusammen,
die Zeit  für den Regressionstest würde ich eigentlich zu den Prüfkosten zählen (gehört zu den Kosten für die Testaufdeckung, dazu zählen Testfälle entwerfen und die Testdurchführung jeglicher Art.)
Da die Frage aber lautet "Welche der folgenden Fehlerkosten..." gehe ich mal davon aus, dass die Prüfkosten und die Fehlerverhütungskosten ausgeschlossen werden. Mit c) sind dann also die Kosten, die entstehen, wenn man aufgrund eines gefundenen Fehlers nochmal einen oder mehrere Regressionstests (um diesen Fehler herum) ausführt. => Dann wäre c) also richtig.
Fehlerkosten teilt man ein nach
1. externe Fehlerkosten (z.B. Kosten durch fehlerhafte Software, die an den Kunden geliefert wurden)=> hierzu würde Punkt a) zählen (erhöhter Aufwand, Kundenhotline und Support)
2. interne Fehlerkosten (z.B. Defekte, die beim Testen oder bei Reviews gefunden und behoben wurden)=> b) ist ja auf jeden Fall richtig

die Kosten für a) würden im 1st-Level Support anfallen, die in d) im jeweiligen Projekt, aus dem der Entwickler aufgrund des Fehlers herausgerissen wurde

Fazit: Für mich ist Anwort "alle" richtig, es sei denn, man ist für den 1st-Level-Support nicht zuständig und der Desktop (Kundenhotline und Support) fällt nicht in die eigene Kosten. Ansonsten wäre a) ebenfalls richtig, da es Fehlerkosten aufgrund externer Fehlerwirkung sind.

Vorschlag zur Änderung der Frage:
Welche der folgenden Qualitätskosten (beinhaltet Fehlerkosten, Prüfkosten und Fehlerverhütungskosten) zählt zu den Fehlerkosten (Fehlerkorrekturkosten)
Dann wäre Antwort A,B,D richtig. da C zu den Prüfkosten zählt.

Wie seht Ihr das?
VG. ollip

P.s.: ich finde die Website smartwebapps.de und Inhalt super. Danke an den Autor und alle die mitmachen für Ihren Input.

 

Frage gem. S. 184 Spillner/Linz Foundation Level geprüft

Hallo ollip,

Schön zu hören, wenn dir die Seite weiterhilft!

Ich habe die Frage vor der Freigabe gegen die Seite 184 von Spillner/Linz Basiswissen Softwaretest Foundation Level geprüft. Der Autor unterscheidet dort zwischen folgenden drei Kostenarten:

a) direkte Fehlerkosten: Kosten, die dem Kunden durch die Fehlerwirkung beim Betrieb des Softwareprodukts entstehen

b) indirekte Fehlerkosten: Kosten bzw. Umsatzverlust für den Hersteller, weil der Kunde unzufrieden ist

hierunter fällt gem. dem Buch auch die Antwort A) "Erhöhter Aufwand für Kundenhotline und Support."

c) Fehlerkorrekturkosten: Kosten, die dem Hersteller im Zuge der Fehlerkorrektur entstehen; genannte Beispiele: Zeit für die Fehleranalyse und Korrektur (Antwort B), Zeit für Regressionstests (Antwort C), erneute Auslieferung und Installation, Nachschulung des Kunden, Verzug bei Neuprodukten wegen Bindung der Entwicklerkapazität im Wartungsbereich (Antwort D), sinkende Konkurrenzfähigkeit

Ich schlage dauer vor, die Fragestellung hier mit einer Abgrenzung gegen direkte und indirekte Fehlerkosten zu versehen.

Ich hoffe, dass das für dich so ok ist.

Viele Grüße,

die Redaktion

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <br> <p> <table> <tr> <td> <img>

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.